Kulturpolitik - Almuth von Below-Neufeldt: Niedersächsisches Archiv für Künstlernachlässe nötig

Veröffentlicht am 03.03.2017 um 12:59 Uhr

Hannover. Die kulturpolitische Sprecherin der Freien Demokraten im Landtag Niedersachsen, Almuth von Below-Neufeldt, fordert ein Archiv für Künstlernachlässe in Niedersachsen. „Niemand ist unsterblich; auch große Künstler nicht. Unsterblich ist aber ihr Wirken und ihr Werk. Niedersachsen braucht für seine Künstler ein Archiv, damit die Kunstwerke auch langfristig in Niedersachsen öffentlich zugänglich bleiben und nicht in privaten Sammlungen verschwinden“, so die FDP-Kulturpolitikerin. „Nicht alle Werke, Studien und Aufzeichnungen gibt der Künstler aus der Hand. Es gibt Lieblingsstücke, Zeugnisse der eigenen künstlerischen Entwicklung, Kunstwerke von hoher Emotionalität. All dies gehört irgendwann zum Nachlass eines Künstlers“, erklärt von Below-Neufeldt. Diese Nachlässe gelte es dauerhaft in Niedersachsen zu behalten. Es reicht von Below-Neufeldt zufolge nicht, wie die SPD-Fraktion einen jährlichen Kunstpreis auszuloben, um den niedersächsischen Künstlern die nötige Wertschätzung zu erweisen.

Hintergrund: Im Niedersächsischen Landtag wurde heute (Donnerstag) ein Antrag der FDP-Fraktion zur Einrichtung eines Archivs für Künstlernachlässe durch die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen ohne Alternative abgelehnt.

Presseinformation
Nr. 073/2017  -  Hannover, den 02.03.2017


Downloads/Links:

« Zurück zur Nachrichtenliste

Artikel empfehlen: