Made in Braunschweig – sehenswert!

Am 25.3.2015 eröffnet Frau Museumsdirektorin Dr. Cecilie Hollberg eine Ausstellung mit Werken renommierter Künstler aus Braunschweig – drei Werke jeden Künstlers sind ausgestellt, eines davon kann ersteigert werden. Eine Idee, die der Rettung der Klaviersammlung des Braunschweiger Städtischen Museums (http://www.braunschweig.de/kultur/museen/staedtisches_museum/index.html) dient. Am 21.6.2015 wird die Versteigerung der Kunstwerke stattfinden, ein Termin, den man sich vormerken muß und sollte, wenn man moderne Kunst erwerben möchte und sich für den guten Zweck engagieren will! Ich finde die Idee er Direktorin bemerkenswert und couragiert, freue mich, dass sie Unterstützer fand und danke an dieser Stelle den hochangesehenen Künstlern, die jeweils eines ihrer Werke verschenken – ja Sie lesen richtig – verschenken, um die Klaviersammlung zu retten! Gern nenne ich ihre Namen, in alphabetischer Reihenfolge, es ist das who is who der Moderne in Braunschweig! Prof. Walter Ackers (www.ackerspartner.de; ), Degenhard Andrulat (www.degenhard-andrulat.de/index.htm) , Uwe Brodmann (www.brodmann-fotografie.de/index.html) , Prof. Emil Cimiotti (www.emil-cimiotti.de

), Prof. Roland Dörfler (www.roland-doerfler.de) , Andreas Greiner-Napp (www.greiner-napp.de), Prof. Lienhardt von Monkiewitsch (www.vonmonkiewitsch.de), Prof. Malte Sartorius (www.malte-sartorius.de), Prof. Peter Tuma (www.petertuma.de), Prof. Gerd Winner (www.gerdwinner.de)

Ein Meilenstein für Braunschweig – die Grundsteinlegung des PVZ am 27.3.2015

Spitzenforschung am TU-Campus , 29 Mio € Investitionssumme für das neue Zentrum für Pharmaverfahrenstechnik –PVZ-, wo für bessere, preisgünstigere und personifizierte Medikamente interdisziplinär mit ca 120 Wissenschaftlern (Ingenieure, Verfahrenstechniker, Pharmazeuten, Biologen u.v.a.) geforscht wird – eine patientenbezogene neue Medikamention kann damit erreicht werden. Medikamente der Zukunft, neue Herstellungsverfahren – wieder einmal kommt Hightech aus Braunschweig, der forschungsintensivsten Region in Europa! Drei Ziele sind gesteckt: Preisgünstige Medikamente, bessere Bioverfügbarkeit, miniaturisierte Wirkstoff- und Arzneimittelproduktion. Es ist das erste Zentrum dieser Art in Deutschland, es ist ein Leuchtturm und wird auch das so wichtige Thema Infektionsforschung beflügeln – und internationale Spitzenforscher nach Braunschweig locken. Viel Erfolg!

Besuch im Atelier des Künstlers E. Cimiotti im Juli 2013

Ende Juni 2013 habe ich Herrn Prof. E. Cimiotti in seinem Atelier besucht. Anlass war die soeben beendete großartige Ausstellung, die die Direktorin Frau Dr. Cecilie Hollberg im  Städtischen Museum in Braunschweig Herrn Prof. Cimiotti widmete. Herr Prof Cimiotti ist ein ganz großer Künstler, der hier in der Region Braunschweig lebt. Geboren 1927 kam er 1953 nach Braunschweig und war einer der Mitbegründer der Hochschule für Bildende Künste. Die Biennale in Venedig und die documenta in Kassel zeigten schon sehr früh Cimiotti, sein Werk schrieb Kunstgeschichte! Sehr großzügig und freundliche erlaubte Herr Prof Cimiotti mir erneut einen Besuch in seinem Atelier, gemeinsam mit dem Fotografen Herrn Syriegk. Dort erlebte ich wieder den agierenden und arbeitenden großen Künstler, einige großformatige Bilder waren in den wenigen Tagen nach der finissage im Museum entstanden, weitere Werke in Bronze befanden sich in frühem, manche im Vollendungsstadium. Cimiotti ist voller Pläne, seine Technik ist einzigartig, es ist bewundernswert! Alles Gute weiterhin!

Start der Sommertour der Frauen der FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag!

Die liberale Sommertour der Fraktionskolleginnen im Niedersächsischen Landtag haben wir heute gestartet! Almuth von Below-Neufeldt MdL (Wissenschaft), Sylvia Bruns MdL (Soziales)und Gabriela König MdL (Wirtschaft) begannen die Tour in Hannover und besuchten zunächst den Personalrat der MHH und anschließend die Patientenuniversität. Es waren tolle Gespräche und es gab eine Reihe von Anregungen, die es aufzugreifen gilt – so begeistert äußerten sich die Politikerinnen. Der Dialog mit kompetenten Ansprechpartnern ist wichtig, um neue Dinge überhaupt in den politischen Raum befördern zu können, insofern sind wir allen Gesprächspartnerinnen und -partnern dankbar, auch kritische Anmerkungen sind willkommen und wichtig! Die Möglichkeiten und Verantwortlichkeiten für uns Landespolitikerinnen kann man bei dieser Gelegenheit auch gut darstellen. Wo Landesrecht nicht greift, gibt es auch Grenzen bei etwaigen Handlungsspielräumen  – das gilt für die Landesregierung wie auch für uns Politiker auf Landesebene, z.B. bei Tarifverhandlungen oder der Fallzahlenbemessung für Krankenhäuser.

Besuch des Grenzlandmuseums Tettenborn

Besuch des Grenzlandmuseums Tettenborn mit seiner Ausstellung mit dem FDP Ortsverband Herzberg. 


An Anlagen wie der, vor der das Foto entstand, endete nicht nur die Freiheit - an diesen Anlagen verloren viele Menschen bei Fluchtversuchen ihr Leben! 

Das Museum für die Speere - Schöningen auf dem Sprung!

Am 04.06.2012 besuchte der AK Wissenschaft den Schöninger Tagebau - durch den Fund der Schöninger Speere (ca 300.000 Jahre alt!) wurde hier Menschheitsgeschichte geschrieben: Die Menschen waren bereits - und das ist bahnbrechende Erkenntnis - in der Lage in dieser nördlichen Steppe zu leben und zu überleben, sie waren im Stande, gezielt Speere mit guten Flugeigenschaften und einer wirksamen Spitze zu bauen. Das setzt Werkzeug voraus, das setzt Materialbeschaffung und -auswahl voraus. Außerdem setzt dies voraus, dass die Menschen im Verbund jagten, die Beutetiere und ihre Bewegung kannten, eine Jagdstrategie hatten und sich verständigten. Der Fundort ist außerdem interessant: In den vergangenen 300 000 Jahren erlebte auch diese Gegend einen enormen Klimawandel, der sich an den Schichtungen des Bodens ablesen lässt und bei dem höchst bemerkenswerte Funde gemacht wurden: So findet sich eine Schicht, die durch einen Mangrovenwald bestimmt ist; Nashorn, Elefant und Wasserbüffel konnten nachgewiesen werden, außerdem Insekten, deren Flügel heute noch bunt schimmern! Weiter oben wurde sogar die Helmstedter Bucht entdeckt: Ein Palmenstrand, Haifischzähne wurden gefunden. Schöningen lag am Meer. Später wurde all dies in einer Eiszeit mit einer etwa 300 m dicken Eisschicht bedeckt. Das Grundwasser stand stets hoch, so waren all die heutigen Ausgrabungen unter Sauerstoffabschluss im nassen Terrain bewahrt und konserviert. Der Besuch war höchst beeindruckend - und er bestärkt mein Engagement für das geplante Erlebniszentrum - die Speere gehören an den Fundort! Dass in dem Museum geforscht werden soll und geforscht werden wird steht vollkommen außer Zweifel: Schon aus den USA und Australien reisten Forscher nach Schöningen. Die Speere sind eine Weltsensation. Zu Recht wird das Museum außerschulischer Lernort. Eine Anerkennung als solcher bevor der Bau überhaupt begonnen wurde ist genau richtig! Hier wird ein Zeichen gesetzt, dieser Ort in seiner Besonderheit hat es verdient. Ich stehe für jede Unterstützung, die dieser Ort braucht - er wird die Region aufwerten und zum Magneten werden. Wer daran zweifelt, hat sich noch zu wenig mit dem Speeremuseum beschäftigt. Es wird ein Liebeskindbau. Auch eine Besonderheit - und mit der Alufassade wird Schöningen vom Brocken aus zu sehen sein!

Unternehmerinnen haben viele Ideen - auch um Politik auf Verbesserungen aufmerksam zu machen

Agentur Just Be: A. von Below-Neufeldt MdL, H. Mundlos MdL (CDU), A. Elisat und H. Bartels (beide Agentur Just Be)
Haarstudio Veltenhof: H. Mundlos MdL (CDU), A. Brückner (Haarstudio Veltenhof), A. von Below-Neufeldt MdL
Juwelier Jauns: A. von Below-Neufeldt MdL, K. Epding - Jauns (Juwelier Jauns), H. Mundlos MdL (CDU)
Radio Okerwelle

Dialog am 08.03.2012 - Internationaler Frauentag

Almuth von Below-Neufeldt MdL organisierte einen Besuchstag bei Unternehmerinnen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen und um von ihnen Anregungen zur Verbesserung der Situation von Unternehmerinnen zu bekommen. Begleitet wurde sie von der Abgeordneten Heidi Mundlos, CDU. Die besuchten Unternehmerinnen arbeiten in ganz unterschiedlichen Branchen: Just be - Agentur für Kommunikation und Werbug, Frisörmeisterin Astrid Brückner; Frau Katrin Epding-Jauns - Goldschmiedemeisterin; Frau Susanne Renter-Schroers - Renter Einrichtungshaus; Frau Marianne Wandt - Reisebüro. Teilweise war Frau Kühn vom Verband deutscher Unternehmerinnn ebenfalls dabei. Es wurden einige Punkte ausgemacht, die schnell verbesserungsfähig sind, manche, wo politisches Handeln wichtig ist (z. B: bei der Frage von Mutterschutz und Ausfallzeiten bei Unternehmerinnen; Ausnahmemöglichkeiten für die Schaffung eines Ausbildungsplatzes). Der begonnene Dialog wird fortgesetzt, ein Workshop ist geplant, ebenfalls ein Termin mit der Niedersächsischen Sozialministerin A. Özgan in Hannover. Radio Okerwelle hat schon nach einem gemeinsamen Interview berichtet und wird zu den Anschlussterminen eingeladen.

Kultur:ein neues Thema für die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg

Bei der Podiumsdiskussion am 25.11.2011in Göttingen anlässlich der Metropolvollversammlung wurde ich als Mitglied des Parlamentarischen Beirat gefragt, ob ich mir Kultur als künftiges Thema wünschen würde. 

Ich bin dankbar für die Frage! Natürlich beantworte ich sie mit JA!

 

Kreative machen Kultur, Kultur macht Lebenssinn, verbindet, provoziert, regt an, macht Regionen interessant und regt zu einem Besuch dort an.

Kreative schaffen Innovation, also unter anderem Werte im Bereich der Wirtschaft, des Tourismus umd im Bereich Kultur. Die HBK Braunschweig ist die 2. größte Kunsthochschule in Deutschland: Ihren Absolventen hier in der Region der Metropolregion eine Perspektive zu geben sollte wichtiges Anliegen sein - das ist eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Unsere Metropolregion kann kreativer und kultureller Leuchtturm sein, stark in Wissenschaft/ Forschung und Wirtschaft ist sie.

Aufmerksamkeit für die Kultur- und Kreativlandschaft wäre sehr bereichernd und würde die Attraktivität der Metropolregion deutlich steigern!

... und ganz konkret kann ich mir vorstellen, eine Filmserie im Fernsehen anzustoßen. ( Lüneburg hat "Rote Rosen", Leipzig hat "In aller Freundschaft").Ein ganz neues Format; aber die Serie soll auch und gerade unsere Region zeigen - wir haben viel zu bieten und eine Erhöhung unseres Bekanntheitsgrades wäre nur gut! Wir sollten Bilder dieser Metropolregion in die Köpfe bekommen! Schöne Töchter soll man zeigen - wir haben die Möglichkeiten; schaut her, das sind und haben wir, wir bieten Arbeit, touristische Ziele aber auch ein Umfeld wo man gern und gut lebt!

 

... und wer auf die Idee kommt, in die Metropolregion Hannover - Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg zu ziehen, der kann hier viel erleben und gut leben.

Danke! Ratswahl und Stadtbezirkswahl 11.09.2011

Liebe Wählerinnen und Wähler, sehr geehrte Damen und Herren, 


danke für Ihre Stimme, danke für Ihr Vertrauen in liberale Politik. Ich stehe Ihnen weiterhin zur Verfügung, sprechen Sie mich an, ich vertrete Ihre Belange. 


Freundliche Grüße 

 

Almuth von Below-Neufeldt MdL

Kreativitität, Innovation, Gründung

Zukunft braucht Räume; Innovationen brauchen Kreative!

 

Als man das Faxgerät erfunden hatte, wusste man nicht, welchen Nutzen es haben könnte. 



Kreative und Innovative werden manchmal gar nicht, manchmal als Exoten beachtet oder betrachtet, ihre Werke sind jedoch bahnbrechende Meilensteine: Herr Benz wurde belächelt und steht doch für den mobilen Aufbruch der Gesellschaft, Leonardo da Vinci steht für Kunst, Technologie und Wissenschaft!

 

Zeit und Ort meiner Einladung zum sommerlichen Abend am 12.08.2011 waren nicht Zufall, sondern sind Teil einer Entwicklung mit vielen Mitwirkenden! Dank an die Hochschule für Bildende Künste (HBK), die Redner Minister a.D. W. Hirche, den Hausherrn und Präsidenten der HBK Herrn Prof. Dr. H. von Amelunxen und meine Gäste für Ihr Interesse an dem Thema und die vielen guten Gespräche, die bereits im Vorfeld und an dem Abend vernetzend geführt wurden.

Für mich fest: Braunschweig soll nicht nur Teil einer regionalen Metropole sein, sondern Metropole und Leuchtturm werden für ein kreatives und innovatives Gründerumfeld. Braunschweig - vollkommen neue und zusätzliche Perspektiven auf unsere starke Stadt, mit dem Vertrauen, dass neuen Ansprüchen von hier aus mit klasse Lösungen begegnet werden kann! Braunschweig muss daher auch Schaufenster für Lösungen werden, Drehscheibe für Fragestellungen, die hier Lösungen erfahren, von kreativ bis hightech. Ich will eine zusätzliche neue Wahrnehmung unserer Löwenstadt. Sie ist heute schon attraktiv - muss es nur endlich viel mehr und selbstbewusster zeigen!

... und auch Visionen beginnen schrittweise Realität zu werden und brauchen vor allem eines: Menschen in Netzwerken mit Ideen und dem erforderlichen Gestaltungswillen für den Freiraum und dem Dach über dem Kopf, den Kreative und Innovative brauchen!

 

So freut es mich sehr, dass eine Stiftung eine passende jedoch anzupassende Immobilie für Kreative bereitstellt.

 

Nach meiner Überzeugung wird es künftig immer wichtiger sein, Ideen zu schützen. Ideen stellen schließlich Werte dar. Die Universität der Künste in Berlin berät Kreativschaffende, wie sie ihre Ideen schützen können. Ich war dort und habe mich informiert. Im Bereich des Bankenwesens erleben wir ja bereits wie virtuelle Werte bewertet und gehandelt werden. Vielleicht braucht es im Innovations - und Kreativbereich dafür weitere gesetzliche Grundlagen, das kann die Politik ja zu gegebener Zeit verwirklichen. Bei Bedarf stehe ich dafür gern zur Verfügung . Heute werden Erfinder im Erfinderzentrum Niedersachsen - EZN - in Hannover gut beraten, Kooperationen bieten sich an, ja drängen sich geradezu auf!

Herr Minister a.D. Walter Hirche hat in seinem Vortrag wichtige Punkte herausgestellt, die Voraussetzung für ein kreatives und innovatives Umfeld sind: Fort vom ausschließlich linearen Denken -fuzzy logic ist das Stichwort, Internationalisierung, Entgrenzung der Wissenschaften dafür Kooperation und die drei T: Technik, Toleranz und Talent.

 

Ich bin überzeugt, dass weiter auch persönliche Eigenschaften erfolgreich machen: Nicht nur die bekannten softskills wie z.B. Kommunikationsfähigkeit, sondern auch Mut, fordert Verteidigung und Durchhaltevermögen gegen Widerstände. Deshalb ist gerade nach Mitteln zur Gründung bei Kreativen und Innovativen nicht trivial. Das Thema arbeite ich als Nächstes auf.

Meine Vision: Paris, Braunschweig, Mailand, London, Berlin - das klingt gut, da will ich hin: Braunschweig ist die forschungsintensivste Region Europas, ist starker Wirtschaftsstandort mit Weltmarken, Braunschweig soll es schaffen als innovativer und kreativer Leuchtturm!

Kreativität, Innovation, Gründung -Thema des Abends. Wir haben bereits ein Institut für Entrepreneurship an der Ostfalia Hochschule in Wolfenbüttel und ein Technologie Transfer Zentrum mit den Partnern TU Braunschweig und Ostfalia, wir haben einen Kooperationsvertrag zwischen der TU, Ostfalia und HBK. Wir haben konkrete Projekte mit dem NFF (auch dort kooperieren alle drei Hochschulen im Niedersächsischen Fahrzeugforschungszentrum).

Deshalb sage ich Paris, Braunschweig, Mailand, London usw - Braunschweig soll in der Reihe ganz vorne dabei sein. Dafür will ich den Weg schaffen, das Gründerzentrum gehört ganz unbedingt dazu, genau wie ein Projekt, damit es Kreative in Braunschweig hält oder hierher zieht: Mein konkreter Anstoß soll sein, eine TV-Serie zu drehen - als BS-Marketing. Es gibt das Großstadtrevier für Hamburg, Rote Rosen für Lüneburg und für Leipzig In aller Freundschaft, Braunschweig braucht ebenfalls seinen eigenen Film! Wir haben hier an der HBK die Filmklasse! Ein Gespräch ist in Planung, damit erfolgt der erste Schritt für ein Projekt, das vorhandene Särken stärkt (siehe Söndermannstudie 2011).

Braunschweig die Löwenstadt - Chancen bieten und als attraktiver Ort für neue Ziele und Perspektiven und um weitere junge Wissenschaftler, Kreative und Innovative zu gewinnen! So wird Braunschweig Zukunftsstadt, hier macht man die Zeit, Ideen und Lösungen!

 

Almuth von Below-Neufeldt MdL

Gratulation! Erfolgreicher Auftakt der Frauen - Fußball WM - 2:1 gegen Kanada

Die deutsche  Mannschaft hat ein schnelles und erfolgreiches Spiel gezeigt - herzlichen Glückwunsch und weiter viel Erfolg!

 

Die diesjährige Frauen-Fußball WM findet in Deutschland statt - und findet sehr viele mediale Aufmerksamkeit und sehr positive Resonanz. Die Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel besuchte das Auftaktspiel in Berlin - so fand das Spiel auch seitens der politischen Prominenz viel Beachtung.

 

Auch das mediale Interesse ist groß - eine erfolgreiche Entwicklung, auf die ich schon lange gewartet habe! Einige Spiele finden auch in Niedersachsen statt, ich hoffe auf hohe Zuschauerzahlen und will gern als Zuschauerin hingehen. Drücken wir unseren Spielerinnen die Daumen!

Aktuelles aus der Region

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Herzlich Willkommen in Braunschweig!

Liebe Liberale und Interessierte,


die folgenden Informationen zu Braunschweig (zweitgrößte Stadt Niedersachsens mit ca. 245.000 Einwohnern) habe ich aus meiner liberalen Sicht als Mitglied im Landtagsausschuss für Wissenschaft und Kultur für Sie zusammengestellt.

 

Braunschweig war immer schon eine Stadt mit Weitblick, z.B. gründete Heinrich der Löwe München. Berge haben wir hier auch, z.B. den schönen Harz. .... und die Heide ist auch ganz nah.

 

Kultur? Ja, wir sind stolz darauf das Herzog-Anton-Ulrich-Museum , das Landesmuseum, das Städtische Museum sowie das Staatstheater in zwei Häusern und viele weitere kulturelle Angebote.

 

Zukunft und Wissenschaft? Etwa 140.000 Studierende in 6 Fakultäten studieren hier! Braunschweig hat einen fliegenden Hörsaal und ist die heißeste Forschungsregion in Europa, war Stadt der Wissenschaft 2007. Top-Forschung hier vor Ort betreiben z.B. die TU Braunschweig, NFF, DLR, Frauenhofer, Helmholtz-Institut für Infektionsforschung und Bundesforschungseinrichtungen wie die PTB, Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI), Julius Kühn-Institut (JKI). Kreative studieren an der HBK. Gerade der Bereich Mobilitätsforschung und -entwicklung ist hier zu Hause mit dem Forschungsflughafen und einer ganzen Reihe von wissenschaftlichen Instituten und international aufgestellten Unternehmen.

 

Wirtschaft? Braunschweig ist ein sehr starker und innovativer Wirtschaftsstandort mit weltweit bekannten Marken wie z.B. Volkswagen, New Yorker, Schuberth-Helm, Bühler und Wandt.

Braunschweig ist sehenswert, hat einen sehr hohen Freizeitwert und ist nah an Berlin. Wenn Sie Zeit haben, so schauen Sie sich doch den Dom, den Altstadtmarkt mit Dornse oder die ehemalige Klosteranlage in Riddagshausen an. Shoppen können Sie ebenfalls ganz wunderbar in unserem Schloss oder vielen weiteren schönen Geschäften. Braunschweig hat, wie Sie sehen, viel zu bieten, ist eben eine echte Löwenstadt! ... und nicht nur beim Fußball sind die Farben blau-gelb!

 

Willkommen also und eine gute Zeit in Braunschweig!

Liberalisierung des Niedersächsischen Denkmalschutzgesetzes

Mit Wirkung zum 01.10.2011 hat der Niedersächsische Landtag die Liberalsierung des Niedersächsischen Denkmalschutzgesetzes beschlossen . 

Glückwunsch an BLAU-GELB

Liebe Fußballer von Eintracht Braunschweig. Sie haben es geschafft, Sie sind in die 2. Bundesliga aufgestiegen - toll! Herzliche Glückwünsche, viel Gesundheit und weiter soviel Spielfreude, Sportgeist und Erfolg!

Viele Grüße

 

Ihre Almuth von Below-Neufeldt MdL

Danke!

Liebe Deligierte des Landesparteitages der FDP 09./ 10. April in Braunschweig. Sie haben mir zur Wahl als Bundesdeligierte für den diesjährigen Bundesparteitag in Rostock vom 13.05. - 15.05.2011 Ihr Vertrauen ausgesprochen und mich mit 112 Stimmen gewählt - dafür danke ich Ihnen! Ich nehme die Aufgabe gerne wahr und freue mich, dann Herrn Bundesminister Dr. Philipp Rösler zum neuen Bundesvorsitzenden der Liberalen mitwählen zu können!

Braunschweig hat Ihnen hoffentlich gefallen, kommen Sie gern wieder!


Freundliche Grüße 

 

Ihre Almuth von Below-Neufeldt MdL

Wollen Sie in die Kommunalpolitik?

Sie können sich vorstellen in die Kommunalpolitik einzusteigen? Dann unterstütze ich Sie gerne dabei. Das Mentoring-Programm der Niedersächsischen Landesregierung "Mehr Frauen in die Kommunalpolitik" startet jährlich im Frühjahr. Betreut wird dies von der Vernetzungsstelle  (www.vernetzungsstelle.de) in Hannover.

Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme als Mentee an diesem Programm haben, dann sprechen Sie mich an. Sie können über mein Wahlkreisbüro unter der Nummer 0531/ 23 929 444 jederzeit Kontakt zu mir aufnehmen.

Ihre Almuth von Below-Neufeldt MdL

 

 

Angebot: Hospitation im Niedersächsischen Landtag

Möchten Sie die Arbeit einer Abgeordneten des Niedersächsischen Landtags einmal näher kennen lernen?

Dann erhalten Sie bei Almuth von Below-Neufeldt MdL Gelegenheit hierzu. Sie gehen mit in die politischen Gremien wie z.B. das Plenum, die Ausschüsse aber auch die entsprechenden Arbeitskreise. Darüber hinaus kommen Sie mit zu allen Terminen, die über die Gremienarbeit hinaus noch anfallen. 

Bitte melden Sie sich im Wahlkreisbüro von Almuth von Below-Neufeldt MdL, wenn Sie die politische Arbeit im Land näher kennen lernen wollen unter der Telefonnummer 0531/ 23 929 444.